Makroprojekte

In unserem Stadtteil werden verschiedene Arten der Unterstützung angeboten:

Die Seniorenarbeit ist in einem Stadtteil mit hoher Dichte an älteren Menschen unabdingbar. Sowohl das gemeinsame Mittagessen, die Sportgruppen als auch die Beratung werden von den Bewohnern des Stadtteils gut angenommen. Gerade für ältere Menschen ist ein soziales Umfeld, welches sie schnell erreichen können, notwendig, um nicht sozial zu verkümmern. Durch die Übernahme der Demenzbegleitung von der Stadt Kempten haben die Betroffenen und Helfer auch zukünftig eine Anlaufstelle, die es zu erhalten gilt.

Die Eltern-Kind-Gruppe im Bürgertreff ist ein Anlaufpunkt für alle Eltern mit Kindern unter drei Jahren. Gerade der Austausch von jungen Müttern mit unterschiedlicher kultureller Herkunft ist ein wichtiger Bestandteil des Stadtteils. Die Gemeinschaft mit anderen Müttern ist für junge Frauen mit Migrationshintergrund besonders wertvoll.

Der Secondhand-Laden Hand in Hand bietet in Thingers insbesondere für die Bewohner mit weniger Einkommen eine gute Einkaufsmöglichkeit. Hier kann jeder zu regelmäßigen Öffnungszeiten Waren des persönlichen Bedarfs einkaufen. Das Angebot reicht von Kleidung, Haushaltsgegenständen und Kleinmöbel, über Elektrogeräte und Fahrräder bis hin zu Spielsachen für Klein und Groß. Ebenso können hier gut erhaltene Sachspenden abgegeben werden, die aufbereitet und zu geringen Preisen wiederverkauft werden.

Der Bürgerladen öffnet jeden Freitag seine Türen im Bürgertreff. Im Gegensatz zum Hand in Hand Laden können hier Lebensmittel nur gegen eine Einkaufskarte erworben werden, die die Käufer als Bedürftige ausweist. Die Lebensmittel kommen aus Spenden oder werden in geringen Mengen zugekauft. Die ausnahmslos ehrenamtlichen Helfer sind auf Spenden von Lebensmittelgeschäften angewiesen und werden durch private ehrenamtliche Zusteller beliefert.

Die Sprach- und Kulturpaten in Thingers kümmern sich vorwiegend um Kinder in der ersten bis vierten Klasse, die einen Migrationshintergrund aufweisen. Durch dieses Projekt sollen betroffene Kinder in familiärer und freundlicher Umgebung unsere Kultur spielerisch kennenlernen und die deutsche Sprache im Alltag besser erlernen. Aktuell befinden sich in diesem Projekt ca. 13 Paten und 20 Kinder mit Migrationshintergrund.

Das Jugendzentrum am Bürgerpark in Thingers öffnet regelmäßig seine Türen von Mo – Sa ab 15.30 Uhr für Jugendliche ab zwölf Jahren. Hier können die Jugendlichen mit Gleichgesinnten unter pädagogischer Aufsicht verschiedene Freizeitaktivitäten und Veranstaltungen besuchen. Das Jugendzentrum bietet Möglichkeiten sich außerhalb der elterlichen Wohnung musikalisch, sportlich oder einfach nur gesellig zu beschäftigen. Die Stelle des Streetworkers ist ebenfalls mit einer Fachkraft besetzt.

Herzstück und Sitz des Stadtteilmanagers ist das Stadtteilbüro, welches zentral am Thingersplatz zu finden ist. Hier ist die Schnittstelle zwischen Bürgern und Verein, Verwaltung und Arbeitskreis. Aufgrund regelmäßiger Öffnungszeiten und der zentralen Lage ist das Stadtteilbüro Anlaufpunkt für kleinere und größere Anliegen. Alle Veranstaltungen, Kurse und die Vermietungen des Bürgersaals, des Besprechungsraums und des Mehrzweckraums im Mehrgenerationenhaus werden im Stadtteilbüro gemanagt. Der Stadtteilmanager ist gleichzeitig Geschäftsführer des Vereins ikarus.thingers e.V. und ist für die Verwaltung des Bürgertreffs und die Geschäftsführungsaufgaben des Verein zuständig. Er ist Teil des Arbeitskreises und Ansprechpartner für die Verwaltungsebenen des Stadtteils. Als Ansprechpartner versucht der Stadtteilmanager die Vernetzung der Akteure des Stadtteils voranzutreiben.