Verschieden und doch gemeinsam – ein Rückblick auf den Talentcampus „Inspiration – Ich“, ein Ferienworkshop für 10 – 15 Jährige

Sechs Wochen Sommerferien können ganz schön lang sein. Aber es ist auch eine Zeit, die nicht von vorgegebenen Strukturen und Tagesabläufen bestimmt ist, in der mit der Familie und mit Freunden was unternommen wird. Einfach mal chillen und die Seele baumeln lassen. Oder  sich mal völlig neu  erfahren. Wie zum Beispiel in einem Talentcampus. In unserem Fall lief das Programm über vier Tage vom 22.8. – 25.8.2016, unser Motto lautete: „Inspiration –  Ich: Bunt und Laut“ und fand im Bürgertreff Thingers statt.

Am Anfang haben wir schon gebibbert, weil so wenig Rücklauf bei den Anmeldungen kam. Wie gut, dass wir trotzdem gestartet sind! Am Ende waren wir 12 TeilnehmerInnen in dieser Altersgruppe und 4 Dozentinnen und noch drei jüngere Kinder, die von den älteren „geduldet“ wurden. So waren es dann jeden Tag 19 Personen, die um den liebevoll bereiteten Mittagstisch saßen.

ich (1)Junge Menschen zwischen 10 – 15 Jahren haben viele Fragen an ihr zukünftiges Leben. Uns war es wichtig, sie dahin gehend anzuleiten, welche Werte ihnen im Moment und für ihre Zukunft wichtig sein werden. Familie, Freundschaft, Vertrauen, Abenteuerlust, Freiheit, aber auch Schutz und vor allem Liebe standen weit oben auf der Skala. Diese Werte abstrakt oder konkret künstlerisch auf Papier zu bringen, dazu wollte das Dozententeam sie ermuntern. Zunächst wurde Farbe selbst hergestellt und in Näpfchen gegossen. Der zweite Teil des Talentcampus bestand darin, die Vielfalt der vegetarischen Küche kennenzulernen. Fast alle Kinder/Jugendlichen haben sich an der Herstellung der Mahlzeiten beteiligt. Was besonders schön zu erleben war, wie viel Liebe sie in die Zubereitung des gemeinsamen Essens steckten.

Damit wir aber nicht nur auf den Stühlen saßen und außerdem das schöne Wetter lockte, gab es auch noch einen auflockernden Teil, in dem Sport und Bewegung im Mittelpunkt standen. Alle Spiele waren entweder auf Geschicklichkeit oder zur Stärkung des Teamgeistes ausgelegt. Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht – egal wie alt wir waren!

Dadurch, dass wir vier Tage gemeinsam verbracht haben, wuchs das  Gefühl der Gemeinschaft zueinander. Kinder, die sich zuvor nicht kannten, wurden Freunde. Die Stimmung war 1a, jedes Kind kam am nächsten Tag gerne wieder.Auch für das Dozententeam war es eine tolle Sache. Am dritten Tag lernten die Kinder/Jugendlichen die Herstellung von Seide kennen und sie wickelten Kokons mit großer Hingabe ab, die sie dann später gemeinschaftlich in einen gefilzen Stoff einarbeiteten. Wir nannten unser Gemeinschaftswerk: „Unser Universum“. Wünsche und Bitten wurden mit eingewoben. Am Schluss wurde ein individuelles Kunstwerk auf edlem Aquarellpapier gefertigt. In einer Abschlussrunde, zu der auch einige Eltern kamen, wurden die einzelen Kunstwerke gemeinsam angeschaut und vorgestellt.

Es war eine gute und erfüllte Zeit. Es war nicht so wichtig, was wir im Einzelnem gemacht haben und wie das Ergebnis aussah, sondern dass das Gefühl des Miteinanders und Füreinanders sich entfalten und wachsen konnte. Danke an alle Beteiligten! Jetzt schon kommen Anfragen, wann denn nun der nächste Talentcampus startet….

Ruth Haupt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.